Aromatisches Bärlauchpesto

Das Frühjahr ist Bärlauchzeit. Von März bis Mai (je nach Lage) findet man die leckeren Blätter an zahlreichen Stellen in den feuchten Laubwäldern – oder auf dem heimischen Wochenmarkt 🙂 Ich habe von meiner Laufrunde im Wald ein ganzes Bund Bärlauch mitgebracht und mit meinem Osterizer Mixer zu einem herrlichen Pesto verarbeitet. Nicht zu verwechseln sind die Blätter allerdings mit denen der giftigen Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen. Aber eine kurze Geruchsprobe überführt ein falsches Blatt schnell 🙂

20150527_Bärlauchpesto2

Hier das Grundrezept (die Mengenangaben findet Ihr unten):

Frischer Bärlauch
Pinienkerne
Pecorino oder Parmesan
Olivenöl
Pfeffer
Salz

Zubereitung:

Bärlauch gut waschen und putzen, danach gut trocken tupfen. Die Blätter anschließend fein hacken. Die Hälfte des Bärlauchgewichts an Pinienkernen abwiegen und in der Pfanne ohne Fett rösten. So bekommen sie in noch feineres Aroma. Anteilsmäßig gleichviel Käse frisch reiben. Die abgekühlten Kerne in den Mixer geben und mahlen. Anschließend die restlichen Zutaten dazugeben und alles zu einem feinen Pesto verarbeiten. Olivenöl habe ich nach Gefühl dazugegeben, bis das Pesto die für mich richtige Konsistenz hatte. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Pesto einige Stunden ziehen lassen, damit es sein volles Aroma entfalten kann. In sterilisierte, kleine Gläser abfüllen und ggf. noch mit einem kleinen Schuss Olivenöl abdecken. So kann es bis zu acht Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

20150527_Bärlauchpesto

Gut schmeckt das Pesto zum Beispiel zu frischen Nudeln, auf einem Butterbrot oder auch als Marinade für unterschiedliche Fleisch- und Kartoffelgerichte.

Viel Spaß beim Zubereiten und guten Appetit!

Liebe Grüße,
Jennie

Advertisements

Frühlingshafte Rüblitorte mit Frischkäsefrosting

Das Wetter ist grade nicht ganz so frühlingshaft und daher war es mir nach einer umso frühlingshafteren Kuchenkreation. Das Rezept für eine Rüblitorte mit einem Frosting aus Frischkäse und Puderzucker musste ich testen! Der Kuchen war in „null Komma nix“ zubereitet und wurde super saftig und lecker – er wird in mein Rezeptbuch aufgenommen 🙂20150527_Rüblitorte2

Neu war für mich das Frosting, das sehr gut und schön frisch schmeckt. Beim nächsten Mal probiere ich es aber nochmal mit normalem Zuckerguss mit einem Schuss Zitrone, weil ich den einfach besonders gerne mag.

Zutaten:

4 Eier
250ml Öl
250g Zucker
1 TL Zimt
375g geriebene Karotten
200g gemahlene Mandeln
250g Mehl
2 TL Backpulver

Für das Frosting:

300g Frischkäsefrosting
1 Päckchen Vanillzucker
100g Puderzucker
+ 12 kleine Marzipanmöhren für die Deko

Zubereitung:

20150527_Rüblitorte3

Die Eier mit Öl, Zucker und Zimt schaumig rühren. Die Karotten schälen und reiben (habe ich ganz schnell in der Küchenmaschine erledigt) und zusammen mit den gemahlenen Mandeln untermischen. Mehl mit Backpulver vermischen und ebenfalls unterrühren. Den Teig in eine gefettete Springform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft ca. 40 Min. backen.

Für das Frosting den Frischkäsefrosting mit dem Zitronensaft glatt rühren. Vanillzucker und Puderzucker einrieseln lassen. Das Frosting auf den abgekühlten Kuchen streichen und mit Liebe (und eventuell kleinen Marzipanmöhrchen) verzieren 🙂

Viel Spaß beim Backen und guten Appetit!

20150527_Rüblitorte

Liebe Grüße,

Jennie