Feine Pesto-Käse-Stängel – lecker zu Suppe oder Salat

Was ich in meinem Beitrag über die Kohlrabi-Karotten-Suppe mit Frischkäse vor zwei Wochen noch nicht verraten habe: für den Liebsten gab es noch eine kleine Beilage – nämlich leckere Pesto-Käse-Stängel aus Hefeteig. Die haben super zur Suppe gepasst und lassen sich durch das Pesto auch noch unheimlich gut variieren. Für die kommende Grillsaison oder auch nur zum Salat kann ich sie mir auch sehr gut vorstellen – mh… 🙂

20160323_Pestozöpfe2

Zutaten:

Für den Teig:
25g frische Hefe
2 TL Zucker
200ml lauwarmes Wasser
40ml Olivenöl
380g Mehl
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Salz
2 EL Basilikum
1 TL Pfeffer

Für die Füllung:
1 Glas Pesto
150g geriebenen Mozzarella

Für „oben drauf“:
1 Eigelb
1 EL Milch

Zubereitung:

Die Hefe zusammen mit dem Zucker im lauwarmen Wasser gut auflösen und 10 Minuten gehen lassen. Die restlichen Zutaten für den Teig hinzufügen und gut durchkneten. Den Teig anschließend aus der Schüssel nehmen, rundum mit Olivenöl einreiben und zurück in die Schüssen geben. Dort 90 Min. abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Nach dem Gehen den Teig nochmal kurz durchkneten und im Anschluss in 20 gleiche große Stücke teilen. Diese jeweils zu einem Rechteck ausrollen, mit ca. 1-2 TL Pesto (ich habe ein grünes Pesto alla Genovese genommen, diesmal nicht selbstgemacht :-)) bestreichen und mit etwas Mozzarella bestreuen. Die Füllung leicht andrücken und der Länge nach einrollen (wie eine Bisquitrolle). Die Rolle noch einmal leicht zusammendrücken und dann mit einem scharfen Messer der Länge nach in zwei Teile schneiden – das obere Ende jedoch nicht einschneiden, sodass die beiden Teile oben noch zusammenhängen. Dann die Innenseiten der beiden entstandenen Hälften nach oben drehen und die beiden Teile übereinanderschlingen. Die beiden Enden etwas zusammendrücken und die Stängel auf ein Backpapier geben. Dort nochmals 30
Min. gehen lassen.

Eigelb und Milch gut verrühren und die Stängel damit bestreichen. Bei 170 Grad Umluft ca. 10-15 Min. goldbraun backen.

Guten Appetit!

LG und einen schönen Tag für Euch,
Jennie

20160323_Pestozöpfe

Advertisements

Blütenpracht auf dem Balkon

Letztes Jahr im Mai habe ich mit bester Unterstützung meiner Mama unsere Blumenkästen auf dem Balkon bepflanzt und später noch alles hübsch dekoriert. Es ist eine richtige kleine Oase geworden, an der wir den ganzen Sommer über so viel Freude hatten!

IMG_0010

Unser Balkon hat rundherum Blumenkästen aus Stein mit Löchern am Boden. Wir haben zunächst überall eine Drainage, also eine Schicht aus Blähton (z.B. so einen), in die Kästen gegeben und dann alles mit frischer Erde aufgefüllt. So wird sichergestellt, dass die Pflanzen nicht im Wasser stehen, sondern das Wasser abfließen kann. Durch den Blähton wird es etwas gefiltert und nimmt nicht die ganze Erde mit und die Kügelchen speichern das Wasser auch noch ein bisschen. Die Blumenerde habe ich sehr günstig bei Aldi bekommen – da gibt es im Frühjahr immer ein gutes Angebot und ich bin mit der Erde sehr zufrieden gewesen.

Die Pflanzen hab ich im Baumarkt gekauft. Ich wollte gern ein Mischung haben in den Farben Pink, Lila und Weiß. Entschieden habe ich mich für Fuchsien (kletternd und hängend), weißer Jasmin und verschiedene Petunien. Für dazwischen habe ich noch ein paar winterharte Efeus und kleine Bäumchen besorgt, weil ich das Ganze in unterschiedlichen Höhen gestalten und nach dem Sommer keine leeren Kästen haben wollte. Ein kleines Experiment waren der Wein und die Himbeerpflanze im Balkonkasten 🙂 Aber sie sind beide gut angewachsen und haben sogar schon im ersten Jahr Früchte getragen!

So ein bepflanzter Balkon in dieser Größe braucht allerdings schon etwas Pflege. Ich habe einmal in der Woche alle vertrockneten Blüten abgezupft und den Boden gekehrt – da war ich schon so eine Stunde beschäftigt. Und Gießen ist bei warmem Wetter jeden Tag notwendig – aber die „Gartenarbeit“ ist auch einfach schön entspannend und wenn man an Blumen Freude hat, macht man das auch gerne 🙂

Zur Deko habe ich noch einige Kissen in schwarz/weiß und petrol sowie eine schwarz/weiße Decke bei IKEA besorgt – und natürlich die passenden Kerzen 🙂 Aber mein Lieblingsstück ist der Outdoor Teppich, den ich wirklich auch ein Jahr später noch liebe. Ich habe ihn bei Amazon bestellt (hier) und kann ihn sehr empfehlen. Er fühlt sich super angenehm unter den Füßen an – viel besser als die Fliesen. Und wenn es dann wieder etwas kälter wird, gibt er auch noch etwas warm. Er lässt sich super einfach reinigen, ich kehre ihn einfach mit. Und sollte mal etwas daneben gehen, kann man ihn einfach abwaschen. Ich finde, er macht richtig was her und wertet unseren Balkon richtig auf 🙂

In diesem Jahr werde ich den Balkon auf jeden Fall wieder schön herrichten und die Blumenkästen bepflanzen – mal sehen wie es diesmal wird 🙂

Alles Liebe und einen schönen Frühling,
Jennie

IMG_9998

IMG_9995

Leckere Kohlrabi-Karotten-Suppe mit Frischkäse – ganz schlank

Heute gab es mal wieder eine leckere Kohlrabi-Karotten-Suppe, die auch meinem Lieblingsmenschen sehr gut schmeckt. Die ist tatsächlich lecker und das Beste: sie ist auch noch sehr „punktefreundlich“ 🙂

20160323_Kohlrabisuppe

Zutaten:

2 große Kohlrabis
8 Karotten
2 Zwiebeln
2 EL Öl
2l Gemüsebrühe
3 EL Kräuterfrischkäse
frische Kräuter
Gewürze nach Belieben

Zubereitung:

Kohlrabis, Karotten und Zwiebeln schälen und klein schneiden. Zusammen mit dem Öl in einen großen Topf geben und kurz anbraten. Dann mit der Gemüsebrühe aufgießen und kochen lassen bis das Gemüse gar ist. Suppe nach Belieben pürieren (ich mag sie gerne ganz fein) und dann Kräuterfrischkäse (ich nehme gerne den Bresso Balance oder den Schnittlauch Petrella) und frische Kräuter einrühren. Abschmecken mit Gewürzen nach Belieben.

Obwohl hier keine Kartoffeln drin sind, ist die Suppe schön sämig und sättigend.
Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen 🙂

Liebe Grüße,
Jennie

Pull-Apart-Cake mit Äpfeln und Karamellsauce

Ein Pull-Apart-Cake, der eigentlich ein Pull-Apart-Bread in Kastenform hätte werden sollen, der mir aber in rund irgendwie besser gefiel 🙂 Jedenfalls das Wichtigste bleibt: es ist Pull-Apart, d.h. heißt man kann sich einfach Stücke davon abreißen, weil der Kuchen aus lauter einzelnen Scheiben zusammengesetzt wird. Also toll für den ausgiebigen Brunch am Frühstückstisch oder zum gemeinsamen Kaffeestündchen auf dem Sofa…

Das Ganze besteht aus einem leckeren süßen Hefeteig mit Apfel-Quark-Füllung und einer leckeren fruchtigen Karamellsauce mit Apfelsaft, die man nach Geschmack dazugeben kann – lecker sag ich Euch! 🙂

20160323_PullApartCake4

Hier das Rezept:

Zutaten für den Hefeteig:
1 Würfel Hefe
250ml Milch (lauwarm)
1 P. Vanillezucker
70g Zucker
75g Butter geschmolzen
1 Prise Salz
1 Ei
550 g Mehl

Zutaten für die Füllung:
250g Magerquark
1 TL Zimt
50g Zucker
2 Äpfel geraspelt

Zutaten für die Karamellsauce:
500ml Apfelsaft naturtrüb
200g brauner Zucker
60g Butter
1 P. Vanillezucker
1/2 TL Zimt
180ml Sahne

Zubereitung:

Für den Hefeteig die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln (Achtung, die Milch darf nicht heiß sein, sonst geht die Hefe kaputt) und den Vanillezucker dazugeben. Mit einem Schneebesen verrühren und etwa 10 Minuten gehen lassen.

Alle weiteren Teigzutaten und die Hefemilch zu einem Teig verkneten und diesen einige Minuten gut durcharbeiten. Am besten klappt das in einer Küchenmaschine. Der Teig sollte nicht mehr zu stark kleben. Ansonsten noch etwas Mehl einarbeiten. Den Teig nun ca. 1 Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Für die Füllung die Äpfel entkernen und grob reiben (die Schale habe ich dran gelassen). Dann den Magerquark mit dem Zimt, dem Zucker und den geraspelten Äpfeln verrühren.

Den Hefeteig nochmals kurz kneten und dann auf einer bemehlten Fläche rechteckig ausrollen (ca. 0,5cm dick) und mit der Füllung bestreichen. Dann die Teigplatte (am besten mit einem Pizzaroller) in lauter ca. 10x10cm große Quadrate schneiden. Immer einige Quadrate übereinander stapeln und diese aufrecht hintereinander (im Kreis herum) in eine Springform setzen. Ich habe einfach einen runden Backrahmen verwendet, der in der Größe verstellbar ist. Mein Kuchen hat einen Durchmesser von etwa 20-25cm. Anschließend nochmal 10 Minuten gehen lassen und den Kuchen dann ca. 60 Minuten bei 170 Grad Umluft backen bis er goldbraun wird. Falls der Kuchen beim Backen zu schnell braun wird, einfach mit Alufolie abdecken. Vor dem Rausnehmen einmal mit der Stäbchenprobe prüfen, ob  der Kuchen fertig ist.

Für die Karamellsauce den Apfelsaft ca. 20 Minuten köcheln (er sollte bis auf ein Drittel seiner Menge reduzieren). Dann die Hitze reduzieren, den braunen Zucker, die Butter, den Vanillezucker und den Zimt dazugeben und gut verrühren. Nun die Sahne einrühren und die Masse nochmals unter Rühren weitere 10-15 Minuten köcheln (der Zucker muss sich vollständig auflösen) bis das Karamell eine schöne hellbraune Farbe bekommt. Dann abkühlen lassen. Beim Abkühlen wird die Sauce noch fester. Abgefüllt in ein sauberes Glas ist die Sauce kühl gelagert einige Tage haltbar.

Dann ein Stück des Pull-Apart-Cake mit Karamellsauce begießen und genießen! 🙂

Liebe Grüße,
Jennie

20160323_PullApartCake6