Feine Pesto-Käse-Stängel – lecker zu Suppe oder Salat

Was ich in meinem Beitrag über die Kohlrabi-Karotten-Suppe mit Frischkäse vor zwei Wochen noch nicht verraten habe: für den Liebsten gab es noch eine kleine Beilage – nämlich leckere Pesto-Käse-Stängel aus Hefeteig. Die haben super zur Suppe gepasst und lassen sich durch das Pesto auch noch unheimlich gut variieren. Für die kommende Grillsaison oder auch nur zum Salat kann ich sie mir auch sehr gut vorstellen – mh… 🙂

20160323_Pestozöpfe2

Zutaten:

Für den Teig:
25g frische Hefe
2 TL Zucker
200ml lauwarmes Wasser
40ml Olivenöl
380g Mehl
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Salz
2 EL Basilikum
1 TL Pfeffer

Für die Füllung:
1 Glas Pesto
150g geriebenen Mozzarella

Für „oben drauf“:
1 Eigelb
1 EL Milch

Zubereitung:

Die Hefe zusammen mit dem Zucker im lauwarmen Wasser gut auflösen und 10 Minuten gehen lassen. Die restlichen Zutaten für den Teig hinzufügen und gut durchkneten. Den Teig anschließend aus der Schüssel nehmen, rundum mit Olivenöl einreiben und zurück in die Schüssen geben. Dort 90 Min. abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Nach dem Gehen den Teig nochmal kurz durchkneten und im Anschluss in 20 gleiche große Stücke teilen. Diese jeweils zu einem Rechteck ausrollen, mit ca. 1-2 TL Pesto (ich habe ein grünes Pesto alla Genovese genommen, diesmal nicht selbstgemacht :-)) bestreichen und mit etwas Mozzarella bestreuen. Die Füllung leicht andrücken und der Länge nach einrollen (wie eine Bisquitrolle). Die Rolle noch einmal leicht zusammendrücken und dann mit einem scharfen Messer der Länge nach in zwei Teile schneiden – das obere Ende jedoch nicht einschneiden, sodass die beiden Teile oben noch zusammenhängen. Dann die Innenseiten der beiden entstandenen Hälften nach oben drehen und die beiden Teile übereinanderschlingen. Die beiden Enden etwas zusammendrücken und die Stängel auf ein Backpapier geben. Dort nochmals 30
Min. gehen lassen.

Eigelb und Milch gut verrühren und die Stängel damit bestreichen. Bei 170 Grad Umluft ca. 10-15 Min. goldbraun backen.

Guten Appetit!

LG und einen schönen Tag für Euch,
Jennie

20160323_Pestozöpfe

Advertisements

Pull-Apart-Cake mit Äpfeln und Karamellsauce

Ein Pull-Apart-Cake, der eigentlich ein Pull-Apart-Bread in Kastenform hätte werden sollen, der mir aber in rund irgendwie besser gefiel 🙂 Jedenfalls das Wichtigste bleibt: es ist Pull-Apart, d.h. heißt man kann sich einfach Stücke davon abreißen, weil der Kuchen aus lauter einzelnen Scheiben zusammengesetzt wird. Also toll für den ausgiebigen Brunch am Frühstückstisch oder zum gemeinsamen Kaffeestündchen auf dem Sofa…

Das Ganze besteht aus einem leckeren süßen Hefeteig mit Apfel-Quark-Füllung und einer leckeren fruchtigen Karamellsauce mit Apfelsaft, die man nach Geschmack dazugeben kann – lecker sag ich Euch! 🙂

20160323_PullApartCake4

Hier das Rezept:

Zutaten für den Hefeteig:
1 Würfel Hefe
250ml Milch (lauwarm)
1 P. Vanillezucker
70g Zucker
75g Butter geschmolzen
1 Prise Salz
1 Ei
550 g Mehl

Zutaten für die Füllung:
250g Magerquark
1 TL Zimt
50g Zucker
2 Äpfel geraspelt

Zutaten für die Karamellsauce:
500ml Apfelsaft naturtrüb
200g brauner Zucker
60g Butter
1 P. Vanillezucker
1/2 TL Zimt
180ml Sahne

Zubereitung:

Für den Hefeteig die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln (Achtung, die Milch darf nicht heiß sein, sonst geht die Hefe kaputt) und den Vanillezucker dazugeben. Mit einem Schneebesen verrühren und etwa 10 Minuten gehen lassen.

Alle weiteren Teigzutaten und die Hefemilch zu einem Teig verkneten und diesen einige Minuten gut durcharbeiten. Am besten klappt das in einer Küchenmaschine. Der Teig sollte nicht mehr zu stark kleben. Ansonsten noch etwas Mehl einarbeiten. Den Teig nun ca. 1 Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Für die Füllung die Äpfel entkernen und grob reiben (die Schale habe ich dran gelassen). Dann den Magerquark mit dem Zimt, dem Zucker und den geraspelten Äpfeln verrühren.

Den Hefeteig nochmals kurz kneten und dann auf einer bemehlten Fläche rechteckig ausrollen (ca. 0,5cm dick) und mit der Füllung bestreichen. Dann die Teigplatte (am besten mit einem Pizzaroller) in lauter ca. 10x10cm große Quadrate schneiden. Immer einige Quadrate übereinander stapeln und diese aufrecht hintereinander (im Kreis herum) in eine Springform setzen. Ich habe einfach einen runden Backrahmen verwendet, der in der Größe verstellbar ist. Mein Kuchen hat einen Durchmesser von etwa 20-25cm. Anschließend nochmal 10 Minuten gehen lassen und den Kuchen dann ca. 60 Minuten bei 170 Grad Umluft backen bis er goldbraun wird. Falls der Kuchen beim Backen zu schnell braun wird, einfach mit Alufolie abdecken. Vor dem Rausnehmen einmal mit der Stäbchenprobe prüfen, ob  der Kuchen fertig ist.

Für die Karamellsauce den Apfelsaft ca. 20 Minuten köcheln (er sollte bis auf ein Drittel seiner Menge reduzieren). Dann die Hitze reduzieren, den braunen Zucker, die Butter, den Vanillezucker und den Zimt dazugeben und gut verrühren. Nun die Sahne einrühren und die Masse nochmals unter Rühren weitere 10-15 Minuten köcheln (der Zucker muss sich vollständig auflösen) bis das Karamell eine schöne hellbraune Farbe bekommt. Dann abkühlen lassen. Beim Abkühlen wird die Sauce noch fester. Abgefüllt in ein sauberes Glas ist die Sauce kühl gelagert einige Tage haltbar.

Dann ein Stück des Pull-Apart-Cake mit Karamellsauce begießen und genießen! 🙂

Liebe Grüße,
Jennie

20160323_PullApartCake6

Fluffiger Hefezopf mit Mandelfüllung à la Sally

Kennt Ihr den Hefezopf von Aldi Süd? Den gibt es zumindest hier bei uns im Süden und ich finde den wunderbar fluffig und schön saftig – am liebsten mit Butter und Gouda (ja, ich weiß, komisch, aber das hab ich von meiner Mama und früher als Pausenbrot schon geliebt). Allerdings wäre ein selbstgemachter Zopf natürlich viel schöner. Nun habe ich ja seit gut einer Woche eine neue Küchenmaschine, die Kenwood Cooking Chef, und mit der Heizfunktion bekommt man einen wunderbaren Hefeteig hin. Der erste Versuch sollte aber nun erstmal ein Mandelzopf werden und das Ergebnis ist ganz toll geworden. Wirklich sehr fluffig, tolle Füllung und meinen Lieben hat es auch geschmeckt gestern beim Sonntagspicknick im Grünen.

20150608_Nusszopf2

Das Rezept habe ich bei der lieben Sally gefunden und für uns mit Mandeln etwas angepasst:

Zutaten:

Teig:

1Würfel Hefe
250 ml lauwarme Milch
80 g Zucker
1/2 TL Salz
1 Ei
500 g Mehl
80 g weiche Butter

Füllung:

100g gemahlene Mandeln
100g gehackte Mandeln
3 EL Zucker
2 EL Backkakao
2 TL Zimt
1 Ei
1/2 Tasse Milch

Guss:

125g Puderzucker
Zitronensaft

Zubereitung:

Die Hefe zusammen mit dem Zucker in der lauwarmen Milch auflösen. Salz, das Ei und 2/3 des Mehls hinzugeben. Mit dem Knethaken auf 40 Grad und Intervallstufe 1 verkneten, das restliche Mehl nach und nach dazu geben. Zum Schluss die Butter hinzufügen und den Teig glatt kneten. Teig aus der Mschine nehmen, zu einer Kugel formen und mit etwas Mehl zurück in den Topf geben. Ohne Knethaken bei 40 Grad und auf Intervallstufe 3 (Spritzschutz einsetzen) 30 Minuten gehen lassen bis der Teig sich etwa verdoppelt hat.

20150608_Nusszopf

In der Zwischenzeit kann die Füllung zubereitet werden. Dazu alle Zutaten miteinander verrühren. Die Masse sollte feucht, aber nicht zu nass sein, damit man sie gut verstreichen kann.

Den Teig nach dem Gehen zu einem Rechteck ausrollen (etwa so groß wie ein normales Backblech) und mit der Füllung bestreichen.
Den Teig von einer (langen) Seite her eng aufrollen, sodass eine Rolle entsteht. Die Enden jeweils möglichst gerade formen. Die Rolle diagonal auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Nun mit einem scharfen Messer eine Hälfte der Rolle in zwei Teile schneiden, die Innenseiten nach oben drehen und die beiden Teile übereinanderschlingen, sodass die Hälfte des Zopfes entsteht. Dann mit der anderen Seite genau so verfahren. Auf Sallys Blog findet Ihr dazu auch eine gute Videoanleitung 🙂

Den Zopf im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad ca. 25 – 30 Min. backen. In der Zwischenzeit den Guss vorbereiten. Dazu  Zitronensaft und Puderzucker glatt rühren und mit einem Pinsel auf den noch heißen Zopf streichen. Den Zopf auskühlen lassen und servieren.

20150608_Nusszopf3

Viel Spaß beim Nachbacken!

Liebe Grüße,
Jennie